Samurai-Akitas/Home-Der American Akita (GJD)

16.02.2008:

Sooo! Lange habt ihr schon nichts mehr von uns gelesen daher jetzt ein neuer Bericht.
Chanto ist nun 17 Monate alt und immer noch genauso crazy wie am Anfang. Ein wilder Geselle der immer fröhlich durch die Gegend galoppiert. Manchmal springt er wie ein Känguru durch den Garten oder gleich zu Jessica in den Kirschbaum. Sollte das mir zu denken geben?

Da nun seit unserer BGH-Prüfung lange nichts an lag, war ich ganz Happy das Sabine einen Anfänger-Jump and Fun Kurs zusammenbekommen hat. Chanto liebt es den Geschicklichkeits-Parcours zu bewältigen. Da wir alle mit jungen Hunden da sind, sind die Sprünge sehr winzig. Aber allein die Slalom- und Balancierübungen sind schon toll. Am Anfang kann ich Chanto kaum bremsen. Er geht an die Sachen wie ein Rennpferd, das aus der Startbox kommt, ran. Da muss man aufpassen das er sich nicht verstolpert. Ab der 2. Runde kann ich die Leine abnehmen und er läuft den Parcours locker durch.

Inzwischen trainiere ich ihn auch am Fahrrad. Da wir hier sehr ruhig wohnen ist es sehr stressfrei (Auto’s). Man kann in aller Ruhe sein Fahrrad durch die Gegend rollen und sich ganz auf den Hund konzentrieren. Ich habe von Banta noch ein X-Back, das bekommt er um. Ist schon die XL-Ausführung aber Banta hat einen so großen Schädel und Brustkorb bekommen das das Geschirr jetzt ca. 2 Jahre im Schrank rumlag. Wie im BGH-Kurs lernt er sehr schnell. Der Clicker tut sein Übriges. Inzwischen hatten wir auch Hundebegegnungen am Rad und auch das läuft super.

10.11.2006

Die Überlegung uns noch einen American Akita zuzulegen, kam recht schnell über uns. Vor allem Mario wollte gern noch einen Rüden zu Banta dazuholen.

Die Züchter unserer Banta waren inzwischen dabei ein neues American Akitapäarchen auszusuchen. Einen süßen Rüdenwelpen aus Amerika (für frisches Blut) und eine kleine Lady aus Deutschland. Nun hieß es zwei Jahre warten und hoffen das beide sich gut entwickeln und alle Untersuchungen mit Bravour bestanden werden. Das hoffen und warten hat sich gelohnt, beide haben sich gut entwickelt und Mitte Juli 2006 wurde die Deckmeldung bekannt gegeben. Am 11.9.2006 wurden 6 (3/3) Welpen geboren. Leider sah es bei uns nun wegen Baulicher Maßnahmen so aus das wir auf den nächsten Wurf warten mussten. So standen wir auch erst für den nächsten Wurf auf der Warteliste.

Na ja, dachten wir uns, hat den Vorteil das wir sehen können wie sich die Welpen inzwischen machen. Einer der Rüden hatte es uns schon angetan. Den hätten wir gern gehabt. Als wir aus den Herbstferien zurückkamen wurden wir von einem tollen Anruf überrascht. Unser Favorit war wieder frei geworden, und da wir auf der Warteliste an nächster Stelle standen wurden wir gefragt ob wir vielleicht Interesse hätten. Ob wir Interesse hätten? Sicher! Klar! Juhuu!

Am 10.11.06 haben wir ihn geholt. Die Fahrt verlief gut. Ich habe hinten mit Chanto zusammen gesessen. Der Kleine ist gleich eingeschlafen. Kurz vor unserem Zuhause spuckte er dann doch etwas. Aber es war nicht so schlimm wie bei Banta. Da es schon dunkel war konnte der Garten nicht so genau in Augenschein genommen werden. Aber das holen wir nach. Als wir drinnen waren hat Banta gleich erstmal ihr ganzes Spielzeug in Sicherheit gebracht. Dann gab es das erste gemeinsame Mahl. Artig wartete Chanto bis er an der Reihe war. Ja man weis was sich gehört. Dann speisten beide ihr Essen auf. Nun wird die ganze Wohnung erkundet und nach den Geschwistern gesucht. Mal sehen wie die Nacht wird. Erst einmal warten wir auf unsere Kinder. Die werden Augen machen.

Heute ist der 9.12.06:

Die Kinder waren natürlich total happy. Jessi hat fast geheult vor Freude. Banta hat die ersten 2 Tage Chanto total ignoriert. Da sie dabei war als wir Chanto geholt haben war es ihr natürlich klar das der Kleine bleibt und nicht wie die anderen Gastwelpen wieder abgeholt wird. Mit den anderen Welpen hat Banta immer gespielt und einen Riesenaufriss drum gemacht aber unser Kleiner musste sich ganz schön abstrampeln um von ihr akzeptiert zu werden. Inzwischen wird stundenlang zusammen gespielt.

Man müsste eine Videokamera laufen lassen, es ist so viel lehrbares dabei was sich vielleicht der Eine oder Andere zu Herzen nehmen sollte. Aber das ist ein anderes Thema.

Ansonsten hat sich Chanto super eingelebt. Mit der Erziehung klappt auch alles wie am Schnürchen. Da ich durch Banta die Arbeit mit dem Clicker gelernt habe, war es für mich klar Chanto gleich mit Clicker zu trainieren. Sehr schnell hat er den Clicker begriffen und die damit verbundenen Kommandos gelernt. Mit der letzten Impfung ist dann Chanto so weit, um auf die anderen Hunde in unserem Morgendlichen Rudel losgelassen zuwerden.

Inzwischen ist Chanto fast 6 Monate alt und ein wissbegieriger Schüler. Er lernt sehr schnell. Mit den Kindern spielt er sehr gern, und er holt sogar die Bälle und Stöckchen wieder. Ha! Werden sie denken. Das macht doch jeder Hund. Was soll das Geschreibsel. Dem ist eben nicht so. Banta liebt die Kinder abgöttisch, aber einen Ball holen? Oder einen Stock? Niemals. Sie sieht den Sinn darin nicht. Schon als Welpe hat Banta nichts mit solchen Spielen am Hut gehabt. Aber Chanto findet das Klasse.

Das kommt gleich nach seiner Leidenschaft für sein Essen. Es ist nicht so das er bettelnd bei Tisch sitzt oder den Kindern was klaut oder so. Nein, er weiß was sich gehört genau wie Banta. In die Küche gehen beide nicht auch nicht ins Esszimmer. Aber er liegt eine halbe Stunde bevor seine Fütterungszeit ist schon geduldig neben seinem Fressnapf. Damit auch ja jeder ihn sieht und keiner ihn vielleicht vergisst. Das wäre ja furchtbar.

Wenn wir spazieren gehen liebt er es Böschungen rauf und runter zu toben, und sich dabei Kopfüber in Laubhaufen oder hohes Gras zu stürzen. Fährten findet er sehr interessant, und verfolgt Spuren die sich auf unserem Weg befinden mit großer Ausdauer. Am Sonntag hat uns eine Kutsche überholt und war schon bald nicht mehr zusehen, aber ihre Spuren. Chanto hat sich auf die Fährte des einen Pferdes gesetzt und hatte fortan nur noch die im Kopf. Er ist nur von der Fährte abgewichen um seine Geschäfte zu verrichten. Danach hat er sich gleich wieder draufgesetzt. Vielleicht sollte ich mir doch Jemanden suchen der uns zeigt wie man Fährte geht. Ich habe viel gelesen und einen Bekannten schon einiges gefragt, habe aber Angst es falsch zumachen. Ich bin da doch noch ein bisschen unsicher. Okay wir werden sehen.

Momentan zahnt Chanto wie verrückt. Man kann richtig sehen wie er die Milchzähne verliert. Drei konnte ich retten. Von Banta habe ich leider keinen einzigen.




©2016 Copyright and Site-Design by CM-Design